Ein Jahr nachdem dieses Foto zur Kommunalwahl 2020 entstanden ist, heißt es noch immer: Abstand halten. Von links: Carola Belloni, Hans Urban, Jakob Koch, Klaus Koch.

Das erste Jahr Gemeinderat für unsere neue Fraktion ist vorbei: Ein Sitz mehr, zwei Beauftragte und stärkerer Einfluss waren und sind die Konsequenz aus unserem guten Wahlergebnis.

Der Start für den neuen Gemeinderat lief leider sehr eingeschränkt ab; aufgrund der Covid19-Pandemie, die uns auch ein Jahr nach der Wahl noch nicht wieder verlassen hat, war es kaum möglich, sich persönlich etwas besser kennen zu lernen.

Erfolge konnten wir in diesem Jahr bereits etliche verzeichnen: die Verankerung des Holzbaus für unsere Gemeinde sei genannt und der Kampf für mehr Transparenz. Auch die neu Friedhofssatzung, die Grabsteine aus Kinderarbeit verbietet, geht auf unser grünes Konto. Daneben blicken wir auf die vielen, weiteren Kleinigkeiten, bei denen wir aktiv mitgestalten konnten.

Die verbleibenden fünf Jahre wird unser Ziel sein, unsere Gemeinde sozialer und ökologischer aufzustellen. Wir brauchen dringend sozialen Wohnraum und müssen mit aller Kraft und allen Ressourcen dafür kämpfen. Nur mit echter Bürger*innenbeteiligung, welche wir durch Transparenz bekommen, können wir Interesse und Mitgestaltung erreichen. Wir setzen uns für ein schnelles Vorankommen bei den unseren kommunalen Meilensteinen ein: Wir brauchen ein modernes Schulgebäude, das den aktuellen Anforderungen entspricht. Zusätzlich müssen wir die schon lange baufällig gewordene Tunrhalle durch eine moderne Mehrzweckhalle ersetzen. Gemeinsam wollen wir unsere Gemeinde zur Energieautarkie führen, das geht mit Solarfreiflächenanlagen und zentralen Heizkraftwerken. Zudem treten wir vehement für den Ausbau des Nahverkehrs ein.

Deneben heißt es, Artenvielfalt und Umwelt zu schützen – auch im Kleinen! Gemeinsam mit der Gemeinde müssen wir dafür sorgen, dass Insekten und Vögel hier gesunde und intakte Lebensräume finden.