Grünen-Fraktionsvorsitzender Ludwig Hartmann in Wolfratshausen: „Bahnhöfe als Mobilitätsknotenpunkte“ – Grüne Jugend „in Partystimmung“

Jimi Tammelleo, Hans Schmidt, Laura von Beckerath-Leismüller, Klaus Koch, Ludwig Hartmann, Jakob Koch, Martina Raschke, Annette Heinloth, Hans Urban und Alexander Müllejans (v.li.).

Bad Tölz-Wolfratshausen – Jakob Koch, Sprecher der Grünen Jugend (GJ) Bad Tölz-Wolfratshausen, war die Freude über den Erfolg der GJ anzusehen: „Wir sind in Partystimmung! Es hat sich gezeigt, dass der Kampf für einen besseren Nahverkehr mit steigenden Fahrgastzahlen belohnt wird. Eine schönere Bestätigung für uns gibt es nicht.“ Die jüngst vom Landratsamt veröffentlichten Zahlen (seit der Taktverdichtung im Dezember 2018 auf der Buslinie 379 von Wolfratshausen nach Bad Tölz Zunahme der Fahrgäste wochentags um 30%, sonntags um 114%) zeigten, dass „wir scheinbar doch nicht blauäugig sind“. „Die Bestätigung, dass Angebot auch Nachfrage schafft, sollte den ganzen Kreistag motivieren, sofortige Maßnahmen zu ergreifen für einen besseren ÖPNV“, so der 21-Jährige weiter. „SPNV und ÖPNV müssen wie zwei Zahnräder miteinander harmonieren. Das ist noch viel Arbeit. Aber nur so sind unsere Klimaziele schaffbar.“ 

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag, Ludwig Hartmann, beglückwünschte die Grüne Jugend zu diesem Erfolg und sah in den Zahlen einen Beleg dafür, dass die Menschen durchaus zu bewegen seien, auf den ÖPNV umzusteigen. „Dafür muss das Angebot attraktiv sein. Wir müssen die Bahnhöfe als Mobilitätsknotenpunkte sehen.“ Nach diesem ersten Erfolg müssten auch der Anschluss in die Nachbarlandkreise verbessert und die ÖPNV-Knotenpunkte der Hauptachsen mit den örtlichen Busverbindungen verbunden werden. Die letzte Meile könne dann mit Carsharing und Fahrradverleihsystemen abgedeckt werden, ergänzte Klaus Koch, Sprecher der grünen Kreistagsfraktion. Hartmann gab auch zu bedenken, dass bereits viel erreicht sei, wenn die Familie auf dem Land zumindest problemlos auf das Zweitauto verzichten könne.

Klaus Koch forderte: „Der erste Schritt beginnt nun endlich. Vor 20 Jahren haben wir die Erweiterung des MVV-Tarifgebietes gefordert. Neben den Schnellbuslinien von Starnberg nach Wolfratshausen und Bad Tölz sowie nach Deisenhofen müssen die anderen wichtigen Achsen verbunden werden. Wolfratshausen-Penzberg, Penzberg-Geretsried, Penzberg-Bad Tölz.“ Der Wolfratshauser Bahnhof sei als Rückgrat der Verkehrswende im Landkreis zu sehen. „Wer in Wolfratshausen am Bahnhof steht, muss von der Idee einer Verkehrswende mitgerissen werden. Der Bahnhof Wolfratshausen muss zum Kristallisationspunkt für die Verkehrswende werden. Hier muss allen klar sein, wohin die Reise geht. Fahrradparkhaus, Radschnellwege, Schnellbusse, zuverlässige S-Bahn, ein Tarifgebiet, Carsharing-Standort, Fahrradverleih. Nur so kann die Verkehrswende beginnen.“

Mit einer Probefahrt nach Bad Tölz beschlossen Hartmann, Urban, Koch und die Grüne Jugend den Ortsbesuch.

Ludwig Hartmann, Hans Urban, Jakob Koch, Klaus Koch, Leon Alb und Jimi Tammelleo (v.li.) im Bus 379 nach Bad Tölz.