Pressemitteilung zum Waldzustandsbericht 2019: Hans Urban fordert schnelles und konsequentes Vorgehen, um den Zustand der Wälder zu verbessern

München – (13. November 2019/ula). Der Zustand der Bayerischen Wälder hat sich erneut verschlechtert. Das ist das Ergebnis der aktuellen Waldzustandserhebung, die am heutigen Mittwoch, 13.11.19, im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten des Bayerischen Landtags vorgestellt wurde. Vor allem langanhaltende Trockenperioden und Schädlinge setzten den Wäldern zuletzt massiv zu. Für den forstpolitischen Sprecher der Landtags-Grünen, Hans Urban, kommen diese Ergebnisse leider nicht überraschend. Er fordert ein schnelles und konsequentes Vorgehen. Unter https://www.gruene-fraktion-bayern.de/presse/audio/ stehen Ihnen dazu drei sendefähige O-Töne von Hans Urban zur Verfügung.

(191113 HU) BAYERNS WÄLDER IN SCHLECHTEM ZUSTAND – HANS URBAN – 1
„Der Bericht der Staatsministerin hat noch einmal bestätigt, dass sich der Zustand der Wälder in Bayern nochmals verschlechtert hat. Das Ausbleiben von Niederschlägen, die langen Trockenperioden und die großen Hitzewellen haben den Wald in Bayern stark zugesetzt. Es bestimmt nicht mehr der Förster oder der Waldbesitzer, wie ein Wald bewirtschaftet wird, sondern Wetter und Schädlinge geben uns vor, welche Menge an Holz eingeschlagen werden muss. Das hat auch 2019 zu hohen Schadholzmengen, die den Holzmarkt überfluten, geführt.“

(191113 HU) BAYERNS WÄLDER IN SCHLECHTEM ZUSTAND – HANS URBAN – 2
„Um Bayerns Wälder in die Zukunft zu führen, braucht es dringend mehr Försterstellen, eine konsequente Unterstützung der Waldbesitzer im Waldumbau, eine konsequente Umsetzung des Jagdgesetzes und eine gewaltige Holzbauoffensive für staatliche Gebäude. Also wenn der Staat ein Haus baut, dann soll das künftig aus Holz gebaut sein, wir wollen so CO2 speichern, aber auch einen Waldumbau beschleunigen.“

(191113 HU) BAYERNS WÄLDER IN SCHLECHTEM ZUSTAND – HANS URBAN – 3
„Franken wurde von großer Trockenheit geplagt, über das ganze Jahr hinweg. Das hat zum Absterben vieler Bäume, nicht nur Kiefern und Fichten, sondern auch Buchen geführt. Diese bedrohen die Verkehrssicherheit in den Wäldern; diese muss wiederhergestellt werden. Und auch hier muss der Freistaat Bayern den Kommunen und Waldbesitzern in Franken Hilfestellung leisten. Daher haben wir einen Antrag eingebracht, um die Kommunen und die Waldbesitzer zu unterstützen, in dieser Arbeit um Verkehrssicherheit, um das Betreten von Wäldern, auch zukünftig möglich zu machen.“