Klaus Koch, Hans Urban und Jakob Koch (v.li.) in den Shirts des Stadtradel-Teams „Grüner Antrieb“. (Quelle: privat)

Bad Tölz-Wolfratshausen – Für die Radfahrer*innen im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist die letzte Woche angebrochen, in der sie für die Aktion Stadtradeln 2019 in die Pedale treten. Am Freitag, 12. Juli, endet die Aktion für eine bessere Fahrradinfrastruktur. 600 aktive Radfahrer*innen beteiligen sich in 81 Teams im Landkreis. In den ersten beiden Aktionswochen sind sie bereits rund 99.000 Kilometer geradelt und haben damit 14 Tonnen CO2-Ausstoß vermieden (Stand: 08.07., 10 Uhr).

„Ich freue mich sehr, dass so viele Menschen bei uns im Landkreis erkannt haben, wie wichtige die Verkehrswende ist und sich aktiv, nämlich auf dem Fahrrad, für einen Ausbau der Radinfrastruktur im Landkreis einsetzen“, sagt MdL Hans Urban (Bündnis 90 / Grüne). „Zu sehen, wie viel CO2 wir gemeinsam in der kurzen Zeit von nur zwei Wochen bereits einsparen konnten, motiviert hoffentlich alle, das Fahrrad auch nach Ende der Aktion weiter in den Alltag zu integrieren.“ Der Landtagsabgeordnete aus Eurasburg beteiligt sich zusammen mit Frau und Söhnen selbst am Stadtradeln und hat bereits mehr als 500 Kilometer zurückgelegt. Eine seiner Touren führte in den Landtag und zurück. Urban: „Für die Strecke habe ich einfach eineinhalb Stunden gebraucht. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln brauch ich eineinviertel Stunden – wenn alles störungsfrei läuft. Das zeigt, dass das Rad eine echte Alternative im Berufs- und Alltagsleben ist.“

Am vergangenen Wochenende ist Urban zusammen mit dem Sprecher der Grünen im Kreistag, Klaus Koch, und Jakob Koch von der Grünen Jugend erneut aufs Rad gestiegen. Alle drei treten für das Team „Grüner Antrieb“ an, das mit 48 Radelnden und rund 8300 gefahrenen Kilometern die Teamwertung aktuell anführt. „Ich appelliere an alle, bis Freitag noch einmal kräftig in die Pedale zu steigen“, so Urban. „Je mehr Kilometer wir erreichen, desto mehr Druck können wir unseren Forderungen für mehr Radwege, bessere Verbindungen und den Vorrang des Fahrrads vor dem Auto verleihen.“