Die Verbissproblematik kenne ich als Waldbauer auch aus meinem eigenen Wald.

Kürzlich stellte Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) das neue Forstliche Gutachten im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten vor. Die Ministerin war zufrieden – dabei zeigen die Fakten ganz klar: Der Wildverbiss an jungen Waldbäumen hat leicht zugenommen. Vor allem im Bergwald ist der Anstieg besorgniserregend. Der Verbiss an der Tanne ist in diesen so wichtigen Schutzwäldern von 13 auf 21 Prozent angestiegen.

Meine Forderung als forst- und jagdpolitischer Sprecher der Grünen ist deshalb deutlich: Die Hegegemeinschaften in den roten Gebieten müssen mehr in die Pflicht genommen werden. Um schneller auf eine nicht erfüllte Abschussquoten reagieren zu können, will ich außerdem die Pachtverträge für Jagdreviere nur mehr für drei Jahre vergeben. Weiterlesen können Sie hier.